Festplattenplatz sparen mal anders

Was kann man machen, wenn einem die Systempartition zu klein geworden ist? Sei es, dass man bei der Installation des Betriebssystems eine zu kleine Partition erstellt hat oder sich nur eine kleine SSD gegönnt hat und jetzt nach allen Updates die Platte schon recht voll ist ohne das man sein Lieblingsspiel schon installiert hat.

Mir ist aufgefallen, dass einige Ordner im Laufe der Zeit immer weiter wachsen. Einige dieser Daten kann man löschen, aber einige auch nicht.

Zum Einen ist da der Windows\installer Ordner. In diesem Ordner befinden sich Installationsdateien diverser installierter Software. Diese braucht man für eventuelle Updates oder Deinstallationen. Dieser kann nach geraumer zeit richtig groß werden.

Zum Anderen der Windows\SoftwareDistribution Ordner. In diesem speichert der Windows Update Dienst seine Daten ab.

Wir werden jetzt diese Ordner auslagern auf ein zweites Laufwerk. Dies kann mit dem Windows internen Kommando “mklink”bewerkstelligt werden.  Als erstes müssen wir die beiden Dienste “Windows Installer” und “Windows Update” deaktivieren, danach  kopieren wir einfach die beiden Ordner auf das zweite Laufwerk. Nach dem Kopieren löschen wir die beiden Order aus dem Windows-Verzeichnis. Sollte hier eine Fehlermeldung kommen, ist wohl einer der der beiden Dienste wieder aktiv. Als Nächstes müssen wir die beiden symbolischen Links per “mklink” erstellen. Hier gehe ich einfach mal davon aus, dass wir die beiden Ordner auf das Laufwerk H: im Unterordner C verschoben haben. Also C:\Windows\installer wird zu H:\C\installer und C:\Windows\SoftwareDistribution wird zu H:\C\SoftwareDistribution.

Die beiden Kommandos sehen wie folgt aus:

mklink /D C:\Windows\SoftwareDistribution\ H:\C\SoftwareDistribution\
mklink /D C:\Windows\installer\ H:\C\installer\

Jetzt können wir die Dienste wieder starten, oder einfach gleich den ganzen Rechner.

Diese kann man auch mit anderen Ordner machen, z.b. mit dem “temp” Ordner oder dem “Downloaded Program Files” Ordner aus dem Windows Verzeichnis. Oder wenn man wenig .net Anwendungen hat, kann man den C:\Windows\assembly auch auslagern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

68 − = 62